ATRAPADOS

ATRAPADOS von

Portada de ATRAPADOS
Zusammenfassung

Der Kampf der europäischen Demokratien gegen den Faschismus

Menge
  • 26.90 CHF

Kategorie: Geschichte und Politik

Verlag CRITICA

Autor LLOR, Montserrat

ISBN: 9788491990314

Hinzugefügt zum Katalog am: 29.10.2018

Format: BROSCHIERT

Subtítulos: Bürgerkrieg und Zwangsrepression. Francos Opfer sprechen

Seitenzahl: 464

Bürgerkrieg und Zwangsrepression. Francos Opfer sprechen
Der Kampf der europäischen Demokratien gegen den Faschismus

Zwanzig Menschen, Männer und Frauen, erleben den Beginn des spanischen Bürgerkriegs, die Angst vor Bombenanschlägen, politischer Gewalt, Verfolgung, Tod, Gefängnis, Hunger, den Alltag der Bevölkerung, Exil..... Sie betrachten sich als Kinder des Krieges, denn während einige ihn direkt mit all seiner Grausamkeit erlitten haben, erlitten andere ihn in der Ferne, aus ihrem erzwungenen Exil als "Kriegskinder" in die fernen und unbekannten Länder Mexikos oder der Sowjetunion. Alle sind sich einig, dass sie auf die eine oder andere Weise vom Kampf der europäischen Demokratien gegen den Faschismus gefangen gelebt haben, zuerst im spanischen Bürgerkrieg (1936-1939) und dann im Zweiten Weltkrieg (1939-1945).

Die in diesem Buch gesammelten Zeugnisse sind in drei großen Blöcken verteilt:

Auf dem Landweg. Die Jugendlichen, die direkt im Konflikt gekämpft haben, sprechen: Guerillas wie Lluís Martí Bielsa, Soldaten wie Antonio Cánovas, Milizionäre wie Ángeles Flórez "Maricuela", d.h. Menschen, die die die Zweite Republik verteidigt haben, ihr Leben riskierten und die nach dem Sieg des rebellischen Militärs jahrelang, ja Jahrzehnte lang in spanischen Gefängnissen vergelt wurden.

Auf dem Seeweg. Die "Kinder des Krieges", jene Minderjährigen, die sie von ihren Familien in andere Länder verschifft haben, um sie vor der Gewalt des Konflikts zu bewahren. Nach langen Strapazen, wie im Falle der Spanierin Teresa Alonso, die sich am Sitio de Leningrado (1941-1944) befand, kehrten einige von ihnen Jahre später in ein Spanien zurück, das sie unerbittlich schikanierte.

Auf dem Luftweg. Die Protagonisten sind die letzten noch lebenden Flieger der Zweiten Republik, wie zum Beispiel Gregorio Gutiérrez "Guti" oder Francesc Pararols. Einige zerfurchten den Himmel Spaniens in Heldentaten, um feindliche Ziele zu bombardieren und zu zerstören, andere marschierten, um sich in der Sowjetunion mit der Roten Armee zu bilden und zu kämpfen. Am Ende des Krieges wurden sie inhaftiert und gezwungen, ihr Leben von Grund auf neu aufzubauen.