LOS ERRANTES

LOS ERRANTES von

Portada de LOS ERRANTES
Zusammenfassung

Ein einzigartiger Roman, leicht und tief zugleich, der die Möglichkeiten des Genres untersucht, über den Körper, die Welt und die immer unzureichenden Strategien, mit denen wir versuchen, sie abzubilden, zu sprechen.

Menge
  • 30.90 CHF

Kategorie: Übersetzungen

Verlag ANAGRAMA

Autor TOKARCZUK, Olga

ISBN: 9788433980533

Hinzugefügt zum Katalog am: 08.02.2020

Format: BROSCHIERT

Subtítulos: Man Booker International Preis

Seitenzahl: 400

Ein einzigartiger Roman, leicht und tief zugleich, der die Möglichkeiten des Genres untersucht, über den Körper, die Welt und die immer unzureichenden Strategien, mit denen wir versuchen, sie abzubilden, zu sprechen

Man Booker International Preis . Literatur Nobelpreis.

Zu Beginn von The Wanderers skizziert der Erzähler ein Selbstporträt, das auch ein poetisches ist: "Offensichtlich fehlte mir das Gen, das einen mehr oder weniger lange an einem Ort stehen lässt und sofort Wurzeln schlägt. (...) Meine Energie wird durch Bewegung erzeugt: das Schaukeln der Busse, das Klappern der Züge, das Dröhnen der Flugzeugmotoren, das Schaukeln der Fähren". Unruhig wie sie, hält dieser Roman keinen Augenblick inne: Mit dem Bus, dem Flugzeug, dem Zug und der Fähre begleitet er sie auf Sprüngen von Land zu Land, von Zeit zu Zeit, von Geschichte zu Geschichte.

Ein unruhiges Buch also, und nicht selten beunruhigend, wie viele der darin enthaltenen Geschichten: "unvollständige Geschichten, traumhafte Erzählungen", zusammengefasst in einem sehr freien Reise-Notizbuch, das aus Exkursen, Notizen, Erzählungen und Erinnerungen besteht, die in vielen Fällen die Reise selbst zum Thema haben: so die Geschichte von Kunicki, die inmitten ihrer Ferien mit dem Verschwinden ihrer Frau und ihres Sohnes und ihrem wahnsinnig rätselhaften Wiederauftauchen konfrontiert wird. Oder die des eisigen Arztes Blau, eines Tierpräparators, der die Witwe eines berühmten Kollegen besucht, um dessen Laboratorium zu untersuchen. Dann ist da noch Annushka, die davon besessen ist, die unverständlichen Schwüre zu verstehen, die ein Stammbaum in der U-Bahn-Station ausspricht. Oder die der Biologin, die in ihr Land zurückkehrt, um ihre erste Liebe zu treffen, die jetzt im Sterben liegt. Und mitten unter ihnen die wahre Geschichte, wie Chopins Herz in Polen ankam, versteckt in einem Glas Alkohol in den Petticoats seiner Schwester; oder die des flämischen Anatomen Philip Verheyen, der Briefe an sein amputiertes und seziertes Bein schrieb; schließlich Briefe, wie die, die Joséphine Soliman an Kaiser Franz I. von Österreich schickte, um die Leiche seines Vaters zu bergen, die wie Verheyens Bein seziert und am Hof, wo er zu Lebzeiten gedient hatte, schändlich entblösst wurde...

Und so offenbart sich zwischen Herzen, Beinen und Körpern auch The Wanderers, ein unruhiger und beunruhigender Roman, beweglich und mehr als oft beunruhigend, als ein im Wesentlichen physischer Roman: Er spricht vom Körper, ja, aber auch von der Welt und von den immer unzureichenden Strategien (Wissenschaft, Landkarten), mit denen wir versuchen, das Vorhandene abzubilden, das Unfassbare zu erfassen. Wie die Galerien der Kuriositäten, die sein Autor gerne besucht, enthält The Wanderers, die mit dem Man Booker International Prize ausgezeichnet wurden, "das Seltene und Unwiederholbare, das Ungewöhnliche und Ungeheuerliche" und stellt es in einer Darstellung von Erfindungsreichtum aus, deren nomadische formale Freiheit eine kalkulierte thematische Kohärenz verbirgt: Hier ist ein einzigartiger Roman, leicht und tief zugleich, der die Möglichkeiten des Formats wie die kühnsten Forscher untersucht.

  • «De los pocos escritores- europeos verdaderamente notables del último cuarto de siglo» (The Economist).

  • «Solo unas pocas y selectas novelas poseen el milagro de la música, y esta es una de ellas» (Eileen Battersby, Los Angeles Review of Books).

  • «Tiene ecos de Sebald, Kundera, Kiš y Ugrešić, pero Tokarczuk habita un registro rebelde y juguetón que es en gran medida propio… Los hoteles de todo el continente harían bien en tener un ejemplar en la mesilla de noche. No se me ocurre mejor compañero de viaje para estos tiempos turbulentos y fanáticos» (Kapka Kassabova, The Guardian).

LESEPROBE

Rezenssionen:

El Mundo - El Cultural
El País - Babelia
El Diario Vasco
La Razón
Clarín - Ñ (Argentina)
Abc - Cultural
El Periódico de Catalunya
Letras Libres
Revista Contexto
Diario de Navarra
El Correo Español - El Pueblo Vasco
La Opinión de Málaga
Las Provincias
Levante - Postdata
Gara - Zazpika
La Vanguardia - Cultura/s
Córdoba - Cuadernos del Sur
El Diario Vasco
Letras Libres
Política Exterior
WMagazín
Perfil (Argentina)
Culturafnac
El Cuaderno