ROJO Y GRIS. CUENTOS COMPLETOS I

ROJO Y GRIS. CUENTOS COMPLETOS I von

Portada de ROJO Y GRIS. CUENTOS COMPLETOS I
Zusammenfassung

Zum ersten Mal werden die kompletten Kurzgeschichten von Luisa Carnés zusammengestellt. Rot und Grau, der erste dieser Bände, enthält die vierunddreissig Geschichten, die in Spanien geschrieben wurden.

Menge
  • 31.90 CHF

Kategorie: Spanische AutorenInnen

Verlag Renacimiento

Autor CARNÉS, Luisa

ISBN: 9788417146351

Hinzugefügt zum Katalog am: 30.06.2018

Format: BROSCHIERT

Subtítulos: Vorwort von Francisca Montiel Rayo. Herausgegeben von Antonio Plaza Plaza

Seitenzahl: 316

Die vollständigen Geschichten von Luisa Carnés werden zum ersten Mal zusammengestellt. Rot und Grau, der erste dieser Bände, enthält die vierunddreißig Geschichten, die in Spanien geschrieben wurden. 

Luisa Carnés Caballero (Madrid, 1905-Mexiko-Stadt, 1964) war eine herausragende Schriftstellerin und Journalistin, die zur Gruppe der sozialen Erzählerinnen der anderen Generation des 27. Die Anerkennung durch die literarische Qualität seiner ersten Romane -Natacha (1930), Tea Rooms (1934) - hinderte ihn nicht daran, zusammen mit anderen Schriftstellern des republikanischen Exils von 1939 am Ende des Bürgerkriegs ein unverdientes Vergessen zu erleiden. Die beiden Bände seiner Complete Stories, die jetzt zum ersten Mal zusammengestellt wurden, zeigen einen wesentlichen Teil seines Werkes, das bis heute in spanischen und mexikanischen Zeitungen und Zeitschriften verstreut ist. Rot und Grau, der erste dieser Bände, enthält die vierunddreißig Geschichten, die bis 1939 in Spanien geschrieben wurden. Als Besitzer einer mächtigen, rohen und ungefilterten Prosa schildert Carnés in diesen Geschichten den bewaffneten Konflikt, den kindlichen Zustand, das Elend und das Unglück der Unterdrückten, den Klassenkampf und auf einzigartige Weise den Zustand der Frauen, die mit Ungleichheit bestraft und zu einem ständigen Kampf um ihren Platz verurteilt werden. Die Kurzgeschichtenproduktion von Carnés, die sich inzwischen wieder erholt hat, macht ihn zu einem der bedeutendsten Erzähler der spanischen Literatur des 20.

Über die vergessenen Schriftstellerinnen der 27. Generation....

Luisa Carnés

Luisa Carnés (Madrid, 1905-Mexiko DF, 1964) ist ein Beispiel für frühe spanische Literatur in den 1920er Jahren, selten angesichts der begrenzten Ausbildung der Autorin (sie war eine Handarbeiterin) und ihres autodidaktischen Zustandes. Mit 18 Jahren begann sie, Kurzgeschichten zu schreiben, und vor 1936 veröffentlichte sie bereits drei Romane, Peregrinos de Calvario (1928), Natacha (1930) und Tea Rooms (Women Workers) (1934). Seit 1930 verbindet er Literatur und Journalismus und arbeitet in Zeitschriften und Zeitungen wie Crónica, Estampa, La Linterna, As, Ahora, Mundo Obrero und Frente Rojo. Kritiker und Forscher stellen sie in die soziale Vorkriegserzählung oder als Mitglied der sogenannten "Prosa-Autoren von'27". Die meisten dieser Autoren, die sich weitgehend dem politischen Engagement verschrieben hatten, waren für soziale Reformen zugunsten der Arbeiterklasse, die für die Modernisierung des Landes unerlässlich waren. Seit 1934 zeigte Carnés, wie viele andere spanische Schriftsteller seiner Generation, ein wachsendes Interesse an sozialen Fragen, das er in seinem schriftlichen Werk widerspiegelte. Ihre Position in der Verteidigung der Frauen, der Sache der Arbeiter und der republikanischen Legalität, die sie während des Bürgerkriegs bekräftigte, blieb nach 1939 im Exil in Mexiko, was durch ihre journalistischen und literarischen Einfälle deutlich wurde. Im Jahr 2014 veröffentlichte Editorial Renacimiento seine Memoiren Von Barcelona bis zur Bretagne (1939).