TRES PERIODISTAS EN LA REVOLUCIÓN DE ASTURIAS

TRES PERIODISTAS EN LA REVOLUCIÓN DE ASTURIAS von

Portada de TRES PERIODISTAS EN LA REVOLUCIÓN DE ASTURIAS
Zusammenfassung

"Sie sind drei Reporter, die erzählen, was sie sehen, hören, fühlen und riechen, und was sie erleben, ist ein Aperitif aus dem Bürgerkrieg von 1936." Sergio del Molino (Eñe)

Menge
  • 25.90 CHF

Kategorie: Geschichte und Politik

Verlag LIBROS DEL ASTEROIDE

Autor CHAVES NOGALES, Manuel

ISBN: 9788417007065

Hinzugefügt zum Katalog am: 16.01.2019

Format: BROSCHIERT

Subtítulos: Co-Autoren: José DÍAZ FERNÁNDEZ und Josep PLA - Vorwort: Jordi AMAT

Seitenzahl: 236

In den frühen Morgenstunden des 5. Oktober 1934, ermutigt durch einen Aufruf zu einem Generalstreik, der im übrigen Spanien scheitern würde, erhoben sich die asturischen Bergleute gegen die Behörden und übernahmen die Kontrolle über die Rathäuser und Kasernen der Guardia Civil. Die Regierung der Republik hat sich entschieden, so hart wie möglich zu reagieren, um die "asturische Gemeinde" zu ersticken, was zwei Wochen dauern würde, bis sie besiegt wäre. Die Bilanz war sehr hart: fast 1.500 Tote, mehr als 2.000 Verletzte und mehr als 30.000 Gefangene.

Manuel Chaves Nogales und Josep Pla - Korrespondenten der Zeitungen Ahora und La Veu de Catalunya - waren zwei der ersten Journalisten, die nach der Wiederherstellung des republikanischen Ordens nach Asturien einreisen konnten; von dort aus berichteten sie über die Ereignisse, die sich in den beiden vergangenen Wochen ereignet hatten, in denen ihre eigene Währung geprägt und Städte wie Oviedo zerstört wurden.

José Díaz Fernández, für den die Ereignisse sehr nahe beieinander lagen, würde im folgenden Jahr das Buch Roter Oktober in Asturien veröffentlichen, einen neuartigen Bericht über dasselbe Thema. Dieser Band versammelt die Texte dieser drei großen Schriftsteller über die Revolution in Asturien, ein Schlüsselkapitel in der spanischen Geschichte des 20. Jahrhunderts.

LESEPROBE

Rezenssionen