CUERDA DE PRESAS (cómic)

CUERDA DE PRESAS (cómic) von

Portada de CUERDA DE PRESAS (cómic)
Zusammenfassung

Die Geschichten von Cuerda de Presas erzählen das Leben der spanischen politischen gefangenen Frauen in den ersten Jahren der Franco-Diktatur.

Menge
  • 23.90 CHF

Kategorie: Illustrierte Romane und Comic

Verlag ASTIBERRI

Autor GARCÍA, Jorge

ISBN: 9788416880270

Hinzugefügt zum Katalog am: 03.04.2019

Format: HARDCOVER

Subtítulos: Zeichnungen von Fidel Martínez

Seitenzahl: 96

Die Geschichten von Cuerda de Presas erzählen das Leben der spanischen politischen Gefangenen in den ersten Jahren der Franco-Diktatur. Jeder Cartoon spielt in einem anderen Gefängnis (von Les Corts in Barcelona bis zum Gefängnis von Ventas in Madrid, das viele andere durchläuft) und komponiert so ein Mosaik, das die Gräueltaten der Unterdrückung in der Nachkriegszeit verurteilt. Eingetaucht in diese erstickende Atmosphäre sind Frauen die Protagonistin, und Schmerz und Wut sind die einzigen erlaubten Gefühle. In diesen Geschichten und trotz aller erdenklichen Auflagen finden die Gefangenen nacheinander die Worte wieder, die wichtig sind: die von Zuneigung, Freundschaft und Solidarität.

Jorge García und Fidel Martínez setzen auf eine entschieden expressionistische Rekonstruktion einer vergessenen Ära und eines Leidens und versuchen, diesen Tausenden von Gefangenen die Stimme zurückzugeben, die ihre Henker in diesem Moment von ihnen stehlen wollten. Mit diesem Album wiederum repariert der spanische Cartoon eine historische Schuld und erinnert sich gleichzeitig an die schmerzhaftesten Kanten einer Vergangenheit, die von Hungernden, Gefangenen und Toten bevölkert ist. Ein Werk, das für Felipe Hernández Cava, Drehbuchautor und Comic-Theoretiker, "ein wunderbares Buch ist, das beste, was der spanische Comic je produziert hat", wie er im Prolog schreibt.

Rezenssionen

  • "Magistral recreación de una época dolorosa, los primeros años de la posguerra española, y de un colectivo siempre olvidado en los relatos de entonces, las presas políticas. Excelente". Ramón Pérez. Diario de la Axarquía

  • "Once relatos duros, tristes, sin concesiones, que a modo de frías instantáneas sacuden nuestras conciencias, ofreciendo un retrato honesto y valiente de la ruindad humana. Hay que leerlo". Juan I. Rando. La Opinión de Málaga