IMAGINA ANIMALES

IMAGINA ANIMALES von

Portada de IMAGINA ANIMALES
Zusammenfassung

Im Laufe der Jahre habe ich erkannt, dass es mehr Gefahren gibt, als man sich vorstellen kann. Wanzen, die sich an uns heranpirschen, Tiere, die über uns wachen.

Menge
  • 19.90 CHF

Kategorie: Ab 6 Jahre

Verlag KALANDRAKA

Autor BALLESTEROS, Xose

ISBN: 9788484643944

Hinzugefügt zum Katalog am: 01.03.2019

Format: HARDCOVER

Subtítulos: Illustrationen von Juan Vidaurre

Seitenzahl: 36


Im Laufe der Jahre habe ich erkannt, dass es mehr Gefahren gibt, als man sich vorstellen kann.



Wanzen, die sich an uns heranpirschen, Tiere, die über uns wachen. 

Meine Grossmutter sagte mir immer: "Sei vorsichtig, wenn du rausgehst". Und wie recht sie hatte! Der Abrenoches, der Metrocol, die Tibulatas, die Maricierra... Zu Lande, zu Wasser und in der Luft werden diese einzigartigen Tiere den Leser überraschen und ihn dazu anregen, die Dinge um ihn herum mit einem anderen Blickwinkel zu betrachten, denn nichts ist so, wie es scheint.

Ideen, die kommen und gehen, Wortspiele, Werkzeuge, die aufhören zu sein, was sie sind, um sich in einem fremden Raum zu tarnen... In diesem Buch, das Xosé Ballesteros und Juan Vidaurre gemeinsam geschaffen haben, dekontextualisieren die Autoren die Bedeutung der Dinge, verändern überraschend ihren natürlichen Zustand und schlagen dem Leser ein Spiel vor, das dem der Greguerías von Gómez de la Serna ähnelt, um das verborgene Leben der Gegenstände zu entdecken, mit einem ästhetischen Vorschlag voller Humor und Paradoxien.

In diesem Katalog von Ideen-Objekten konstruiert Vidaurre visuelle Metaphern, indem er auf ungewöhnliche Weise zwei Entitäten assoziiert, die aus Räumen stammen, die -separat- nichts miteinander zu tun haben, aber eine physische oder abstrakte Qualität teilen. Seine Arbeit ist inspiriert von der poetisch-visuellen Arbeit von Joan Brossa und dem Fotografen Chema Madoz. Und wie seine wichtigsten künstlerischen Referenzen verwandelt er Objekte, gibt ihnen Augen, Flügel, Antennen, Münder und Beine. Wie ein Seiltänzer der Begriffe schafft er es, den Leser neugierig zu machen auf die schockierende Mischung dieser Elemente auf neutralem Hintergrund.

Xosé Ballesteros' Texte bringen dem Leser eine seltsame natürliche Umgebung näher, in der die Realität mit der Fiktion verwechselt wird; in der - mit Worten spielend - nicht existierende Tiere durch ihre Eigenschaften und die Umgebung, die sie bewohnen, evoziert werden.

Es ist eine Stilübung, ein ausgeklügeltes literarisches Werk, in dem das surrealistische Konzept des "Wortkoffers" von Julio Cortázar, der "Nonsense" oder Unsinn von Lewis Carrol - auch von Edward Lear praktiziert - zugrunde liegt und in dem eine Hommage an Gianni Rodari und sein "Fantastisches" zu erkennen ist.

LESEPROBE