LA DIÁSPORA

LA DIÁSPORA von

Portada de LA DIÁSPORA
Zusammenfassung

Horacio Castellanos Moyas literarisches Debüt erzählt von der Erniedrigung der Linken, die an der salvadorianischen Revolution teilnahmen.

Menge
  • 23.90 CHF

Kategorie: Lateinamerikanische AutorenInnen

Verlag RANDOM HOUSE

Autor CASTELLANOS MOYA, Horacio

ISBN: 9788439734567

Hinzugefügt zum Katalog am: 21.09.2018

Format: BROSCHIERT

Seitenzahl: 160

Horacio Castellanos Moyas literarisches Debüt erzählt von der Erniedrigung der Linken, die an der salvadorianischen Revolution teilnahmen.

Der turbulente Tod der beiden Hauptführer der salvadorianischen revolutionären Front während der so genannten "Aprilereignisse" von 1983 hat die Grundlagen der Partei gebrochen. Zu den dissidenten Stimmen gehören Intellektuelle und Künstler wie Juan Carlos, der Anfang 1984 aus El Salvador floh und sich in Mexiko-Stadt niederließ, wo er hofft, von Kanada als politischer Flüchtling aufgenommen zu werden.

Zusammen mit Juan Carlos treffen sich in der Vorhölle von Mexiko-Stadt eine Reihe von Charakteren, die vom salvadorianischen Bürgerkrieg geprägt sind: eine junge Ex-Guerilla, die vor der Repression flieht und sich danach sehnt, wieder in den bewaffneten Kampf einzutreten, ein argentinischer Journalist, der vor der Militärdiktatur seines Landes fliehen musste und davon träumt, das große Buch über die mittelamerikanische Revolution zu schreiben, und ein Musiker, der sich für die revolutionäre Botschaft im Exil einsetzt und von Schuld und Erinnerung gefressen wird.

Durch die Gegenwart und Vergangenheit seiner Protagonisten und den Tod der Guerillas Mélida Anaya Montes, Salvador Cayetano Carpio und Roque Dalton gibt dieser beeindruckende Roman einen guten Überblick über die Erniedrigung der Linken sowie über die unerbittliche Diaspora, aus der der Konflikt entstanden ist und die kurz gesagt eine der Folgen eines Krieges ist. Die Diaspora, das literarische Debüt von Horacio Castellanos Moya, erscheint erstmals außerhalb El Salvadors in einer überarbeiteten Ausgabe, die der Autor selbst verfasst hat.

Rezensionen:

  • «Castellanos Moya demuestra la alta calidad de la narrativa en lengua castellana, consecuencia de sus dotes y de sus experiencias personales.» Joaquín Marco, El Cultural

  • «Leerlo es adentrarse en un mundo de vasos comunicantes y personajes familiares, un El Salvador que no requiere transmutarse en territorio de ficción porque es, a un tiempo, cruelmente real y un poderoso artefacto mítico.» Carlos Pardo, El País

  • «Los personajes se expresan de viva voz y aun a gritos, para retratarnos "o al menos morir en el intento" la cruda realidad, si es que la realidad existe y se puede aprehender con palabras, de ese pequeño y delgadísimo istmo que la humanidad conoce como Centroamérica.» Andrés Pau, Revista Clarín

  • «Castellanos Moya es un salvadoreño cuyo tema es la dolorosa historia reciente de su país, y, como muchos novelistas latinoamericanos contemporáneos -César Aira, por ejemplo-, trabaja en una familiar atmósfera de aprensión.» The New York Times

  • «Castellanos Moya tiene esa excepcional capacidad de escribir novelas aceleradas y completas, que lo desbordan a uno pero que también están bella y dramáticamente modeladas.» George Saunders

  • «Ha puesto a El Salvador en el mapa literario.» Natasha Wimmer, The Nation

  •