LA VIUDA

LA VIUDA von

Portada de LA VIUDA
Zusammenfassung

Der erste Roman des portugiesischen Nobelpreisträgers, der bisher noch nicht auf Spanisch erschienen ist.

Menge
  • 26.90 CHF

Kategorie: Übersetzungen

Verlag ALFAGUARA

Autor SARAMAGO, Jose (Portugal)

ISBN: 9788420456553

Hinzugefügt zum Katalog am: 16.12.2021

Format: BROSCHIERT

Seitenzahl: 320

Der erste Roman des portugiesischen Nobelpreisträgers, der bisher noch nicht auf Spanisch erschienen ist.

Der Beginn der Feierlichkeiten zum hundertsten Geburtstag des Autors

"Saramago macht eine schwer fassbare Realität verständlich, mit Gleichnissen, die von Fantasie, Mitgefühl und Ironie getragen werden". Nobelpreiskomitee

"Du musst auf jede Art und Weise leben, solange du leben kannst".

Nach dem Tod ihres Mannes ist Maria Leonor, eine Mutter von zwei Kindern, mit den Schwierigkeiten der Verwaltung ihres Anwesens im Alentejo, den Erwartungen der Gesellschaft und der strengen Kontrolle ihrer Umgebung überfordert. Nach einigen Monaten in einer tiefen Depression beschliesst sie schliesslich, sich ihrer Verantwortung als Landbesitzerin zu stellen, aber ihr Herz wird von einer geheimen Sünde gequält: Trotz ihrer Trauer ist ihr Verlangen nicht erloschen.

Während sie über das Wesen der Liebe, das Vergehen der Zeit und die schillernden Veränderungen in der Natur nachdenkt, verbringt die junge Witwe ihre schlaflosen Nächte, spioniert den Liebschaften ihrer Mägde nach und leidet unter ihrer eigenen Einsamkeit. Bis zwei sehr unterschiedliche Männer in ihr Leben platzen und ihr Schicksal unerwartet erschüttert wird.

Die Witwe ist der erste Roman des Autors aus dem Jahr 1947, der in Portugal unter dem Titel Terra do pecado (Land der Sünde) auf Beschluss des Verlags veröffentlicht wurde. Heute, zum hundertsten Geburtstag des Autors, wird diese Geschichte des jungen José Saramago, die den großen Schriftsteller, den wir alle kennen, vorwegnimmt, zum ersten Mal auf Spanisch veröffentlicht, wobei der Originaltitel erhalten bleibt. Es enthält bereits seine persönliche Sichtweise auf die Welt und einige der Merkmale seiner meistgelobten Romane: die aussergewöhnliche erzählerische Kraft und eine unvergessliche Frauenfigur.

Rezenssionen:

  • «Un hombre con una sensibilidad y una capacidad de ver y de entender que están muy por encima de lo que en general vemos y entendemos los comunes mortales».Héctor Abad Faciolince

  • «La viuda toma un vuelo filosófico y conecta con el resto de la obra de Saramago. [...] Tiene notables aciertos y merece muy positiva consideración. Es bastante más que el trabajo de un afanoso diletante».Ç Santos Sanz Villanueva, El Cultural

  • «El primer paso a la gloria literaria de Saramago, [cuyo] genio narrativo se vislumbra ya, tenue pero decidido.» Javier García Recio, Faro de Vigo

  • «La seguridad intelectual y la experiencia que el escritor aporta hace de esta creación inicial una obras de una gran solidez literaria. La concepción literaria de Saramago, desde su racionalidad, tiene la brillantez de la atemporalidad; no importa en que tiempo concreto esté situada, su obra ofrece una lectura del hombre actual orientado al pasado y al futuro, pero siempre a un nuevo concepto del mundo. [...] Una de sus grandes aportaciones al universo literario». Javier García Recio, La Opinión de Málaga

  • «Siempre fue un adelantado a su tiempo. [...] Imprescindible.» Esther Magar, Libros y Literatura

  • «El José Saramago que escribió y reflexionó hasta el final de su existencia era un transgresor; transgresor en la literatura, en la vida y ante las normas de conducta marcadas por la burguesía». Yanet Aguilar Sosa, El Universal

  • «Hay que saludar este regreso de Saramago, siempre excepcional escritor, a su realismo inicial, y animarle a que siga por este camino». Rafael Conte, Babelia (sobre Las pequeñas memorias)

  • «Saramago es un gran narrador y rara vez escapa al criterio de mantener en vilo al lector». Jordi Gracia, La Vanguardia (sobre Todos los nombres)

  • «Probablemente la obra más soberana y feroz de su indiscutible bibliografía narrativa [...]. Se ha ganado no sólo la admiración sino también el respeto de todo buen lector por su constante superación de lo ya conseguido, libro tras libro». Robert Saladrigas, La Vanguardia (sobre Ensayo sobre la ceguera)