MAÑANA TENDREMOS OTROS NOMBRES

MAÑANA TENDREMOS OTROS NOMBRES von

Portada de MAÑANA TENDREMOS OTROS NOMBRES
Zusammenfassung

ALFAGUARA ROMANPREIS 2019 Die Autopsie einer Liebesaffäre, die die Gegenwart in aussewöhnlicher Weise widerspiegelt.

Menge
  • 28.90 CHF

Kategorie: Spanische AutorenInnen

Verlag ALFAGUARA

Autor PRON, Patricio

ISBN: 9788420434872

Hinzugefügt zum Katalog am: 09.04.2019

Format: BROSCHIERT

Seitenzahl: 280

ALFAGUARA ROMANPREIS 2019

Die Autopsie einer Liebesaffäre, die die Gegenwart in außergewöhnlicher Weise widerspiegelt.

Sie leben heute in Madrid. Sie ist Architektin, sie hat Angst vor zukünftigen Projekten und sucht nach etwas, das sie nicht definieren kann. Er schreibt Essays, ist seit vier Jahren bei ihm und hat nie daran gedacht, wieder Single zu sein, in einem sentimentalen "Markt", von dem er nicht alles weiss.

Durch die Risse seines Zusammenbruchs als Paar kommen Freundschaften, ihr Rat und ihr Leben, meistens mit mehr Zweifeln als Gewissheiten. Es ist die Generation der Zunder, die Generation der Menschen, die andere mit einem Finger eliminieren; eine Generation, in der jeder entblößt und letztlich enttäuscht wird. Der Bruch eines Paares sagt auch viel über ein Land, einen Moment, eine Idee des Zusammenlebens aus. Und die Röntgenaufnahme der Zeit ist hart: Eltern, die verpflichtet sind, Experimente der persönlichen Neuerfindung, die Performances ohne Publikum sind, Technologien, die alles durchdringen, einschließlich der Intimität. Sie und Er, die schon fast vierzig Jahre alt sind, beginnen, diese neuen möglichen Räume parallel zu bewohnen, ohne romantische Tränen, aber mit einer starken, mysteriösen Sehnsucht, die sie wieder vereinen kann.

Morgen werden wir andere Namen haben ist ein Blick auf die sentimentalen Beziehungen des menschlichen Tieres aus einer soziologischen Perspektive, die Zärtlichkeit nicht ausschließt. Es ist vor allem der große Roman der Liebe in den Zeiten der Netze.

Sie haben über den Roman gesagt::

  • « Mañana tendremos otros nombres es la fascinante autopsia de una ruptura amorosa, que va más allá del amor: es el mapeo sentimental de una sociedad neurótica donde las relaciones son productos de consumo. Bajo la anonimia de unos Él y Ella, construye la historia de dos personajes que son vagamente conscientes de su alienación. Un texto sutil y sabio, de gran calado psicológico, que refleja la época contemporánea de manera excepcional y toma el pulso a las nuevas formas de entender los afectos.» Jurado del Premio Alfaguara de novela 2019

  • «Tengo la impresión de que hemos premiado una novela excelente que quizá el tiempo convierta en una obra maestra.» Juan José Millás (presidente del Premio Alfaguara de novela 2019)

  • «Esta novela es la afilada historia de una ruptura amorosa celebrada en el corazón del capitalismo actual.» Manuel Vilas