TELEFÓNICA

TELEFÓNICA von

Portada de TELEFÓNICA
Zusammenfassung

Ilsa Barea-Kulcsar schrieb einen lebendigen Roman, der auf ihren eigenen Kriegserfahrungen basiert, im belagerten Madrid, in dem jeder jedem misstraut und in dem sie die Liebe von Arturo Barea fand.

Menge
  • 32.90 CHF

Kategorie: Übersetzungen

Verlag HOJA DE LATA

Autor BAREA-KULCSAR, Ilsa

ISBN: 978841653747

Hinzugefügt zum Katalog am: 02.06.2019

Format: BROSCHIERT

Subtítulos: Übersetzung von Pilar Mantilla. Ausgabe von Georg Pichler

Seitenzahl: 352

"Ist es wahr, dass die Bomben, wenn man sie pfeifen hört, einen nicht mehr treffen können", fragen sich Auslandskorrespondenten ängstlich, als sie die Gran Via von Madrid überqueren. Sie sind nach Spanien gekommen, um über den Bürgerkrieg zu berichten, und jeden Tag senden sie ihre Chroniken vom Telefónica-Hauptquartier, dem Hauptsitz des Zensurbüros für die ausländische Presse. Es ist das höchste Gebäude der Hauptstadt, der erste Wolkenkratzer des Landes, und deutsche Flieger versuchen, es täglich zu bombardieren, um die Kommunikation der Republik zu isolieren.

Es kommt ein guter Tag, die deutsche Freiwillige Anita Adam, klein, prall, unabhängig und sehr entschlossen. Sie wurde dem Zensurbüro zugeteilt, weil sie mehrere Sprachen spricht. Ihre Art, autonom zu sein, kollidiert völlig mit dem Macho der Spanier und mit der untergeordneten Rolle der Spanier, immer Ehefrauen oder Liebhaber. Dort, in dem riesigen Gebäude, das unter den Bomben der Junker und den Haubitzen der fünfzehnten und halben, uneinnehmbaren Zuflucht und dem erstickenden Gefängnis zugleich zittert, wird die kleine Anita unveränderlich bleiben und im schwachen Licht der Lampen ihres Schreibtisches arbeiten.

Ilsa Barea-Kulcsar schrieb einen lebendigen Roman, der auf ihren eigenen Kriegserfahrungen basiert, im belagerten Madrid, in dem jeder jedem misstraut und in dem sie die Liebe von Arturo Barea fand. Der Text, der achtzig Jahre lang unveröffentlicht geblieben ist, wurde am Tag vor dem Untergang der Zweiten Republik fertig gestellt, gefangen und unbewaffnet.

PUEDES LEER AQUÍ LAS PRIMERAS PÁGINAS DE LA NOVELA