UN ALTAR PARA LA MADRE

UN ALTAR PARA LA MADRE von

Portada de UN ALTAR PARA LA MADRE
Zusammenfassung

"Ein guter Mensch - so Ferdinando Camon im Vorwort -, egal wie elend, ungebildet, , schlecht gesprochen, schlecht gekleidet und barfuss, fast anonym (....), kann die Unsterblichkeit mehr verdienen als Kriegsherren, Banker, Politiker, Abenteurer.

Menge
  • 17.90 CHF

Kategorie: Übersetzungen

Verlag MINÚSCULA

Autor CAMON, Fernando

ISBN: 9788494145711

Hinzugefügt zum Katalog am: 01.02.2019

Format: BROSCHIERT

Subtítulos: Üversetzung von Miquel Izquierdo

Seitenzahl: 136

"Ein guter Mensch bestätigt Ferdinando Camon im Vorwort - egal wie elend, ungebildet, ungebildet, ungebildet, ungebildet, schlecht gesprochen, schlecht gekleidet und barfuß, fast anonym, jemand, den niemand fotografiert, gehört oder für etwas gedankt hat, der die Unsterblichkeit mehr verdient als Kriegsherren, Bankiers, Politiker, Abenteurer. Es ist nicht die Kraft, die die Menschheit rettet, sondern diese besondere Form der Liebe, die als Freundlichkeit bezeichnet wird. Ich habe keinen Zweifel daran, dass der Charakter, den ich hier beschreibe, gerettet wurde, die Erinnerung verdient und in Herrlichkeit ist. Ich weiß nicht, wie viele Charaktere aus der großen offiziellen Geschichte, den Plutokraten, den Supersiegern, den Herren der Welt, gerettet wurden und es verdienen, in Erinnerung bleiben. Vielleicht keine." Ein Altar für die Mutter ist ein unverzichtbares Buch, um die Liebe und Frömmigkeit der Bauernwelt zu verstehen, und wurde von Schriftstellern wie Alberto Moravia und Raymond Carver gelobt, die ihn als "ein erhabenes Kunstwerk" bezeichneten.

Ferdinando Camon wurde 1935 in einem kleinen Dorf auf dem Land Veneziens geboren. Sein erster Roman, "Il quinto stato", wurde in Italien mit einem leidenschaftlichen Vorwort von Pier Paolo Pasolini veröffentlicht und dank des persönlichen Interesses von Jean-Paul Sartre sofort in Frankreich übersetzt. Camon definiert sich selbst als "Krisensprecher": hat in den Romanen Il quinto stato, La vita eterna, Un altar para la madre, Strega-Preis 1978, Mai visti sole e luna und in den Gedichtsammlungen Liberare lanimale, Viareggio-Preis 1973 und Dal silenzio delle campagne über die Krise und den Tod der Bauernwelt berichtet; die Krise, die als Terrorismus im Westen bezeichnet wird; die Krise, die zur Psychoanalyse in "La malattia chiamata uomo", "La donna dei fili" und "Il canto delle balene" führt; und die Ankunft ausländischer Einwanderer in "La Terra è di tutti". Seine jüngsten Romane sind "La cavallina, la ragazza e il diavolo", Giovanni Verga Preis 2004 und "La mia stirpe", Vigevano-Mastronardi Preis 2011. Sein Werk wurde in 22 Sprachen übersetzt.