VIAJE AL MANICOMIO

VIAJE AL MANICOMIO von

Portada de VIAJE AL MANICOMIO
Zusammenfassung

Das intimste Buch der ikonischen Aktivistin Kate Millett. Eine andere Art, sich dem Feminismus zu nähern: ihren Kampf, die Kontrolle über ihr eigenes Leben jenseits der Geisteskrankheit zu übernehmen.

Menge
  • 31.90 CHF

Kategorie: Biografien

Verlag SEIX BARRAL

Autor MILLETT, Kate

ISBN: 9788432234309

Hinzugefügt zum Katalog am: 20.09.2020

Format: BROSCHIERT

Subtítulos: Vorwort von Mar García Puig. Übersetzung von Aurora Echevarría Pérez.

Seitenzahl: 512

Das intimste Buch der ikonischen Aktivistin Kate Millett. Eine andere Art, sich dem Feminismus zu nähern:
ihren Kampf, die Kontrolle über ihr eigenes Leben jenseits der Geisteskrankheit zu übernehmen.

 

Viaje al manicomio ist die kraftvolle und eindrucksvolle persönliche Geschichte von Kate Milletts Kampf, die Kontrolle über ihr Leben zu behalten, nachdem sie als manisch-depressiv diagnostiziert wurde. Nach zwei kurzen Internierungen in psychiatrischen Einrichtungen beginnt die Künstlerin, Schriftstellerin und feministische Aktivistin in der Angst zu leben, wieder eingesperrt zu werden. Schließlich wird ihr schlimmster Alptraum Wirklichkeit und sie wird auf Beschluss ihrer Verwandten während einer Reise nach Irland interniert. In diesen Memoiren beschwört Millett meisterhaft die Achterbahnfahrt der Gefühle herauf, die die bipolare Störung mit sich bringt (Euphorie und Verzweiflung; Paranoia und Hilflosigkeit; die Qual und Scham, sich selbst als unfähig zu kennen) und setzt sich für die Bürgerrechte der psychisch Kranken in der Gesellschaft und in der Familie ein. Millett, die am 6. September 2017 starb und eine Welle von Reaktionen in der künstlerischen und feministischen Welt provozierte ("die Sexualrevolutionärin", laut El País), veröffentlichte im August 1970 ihre Dissertation Sexualpolitik, in der sie eine breite Kritik an der patriarchalischen Gesellschaft in der westlichen Gesellschaft und Literatur vortrug. Insbesondere greift sie das an, was sie sich als Sexismus und Heterosexismus in den Romanschriftstellern D.H. Lawrence vorstellt, Henry Miller und Norman Mailer, die ihre divergierenden Ansichten mit dem Standpunkt des Schriftstellers und Dichters Jean Genet kontrastieren.