EL AMOR EN LOS TIEMPOS DEL COLERA

EL AMOR EN LOS TIEMPOS DEL COLERA von

Portada de EL AMOR EN LOS TIEMPOS DEL COLERA
Zusammenfassung

La historia de amor entre Fermina Daza y Florentino Ariza, en el escenario de un pueblecito portuario del Caribe y a lo largo de más de sesenta años, podría parecer un melodrama de amantes contrariados que al final vencen por la gracia del tiempo y la fuerza de sus propios s...

Menge
  • 15.90 CHF

Kategorie: Lateinamerikanische AutorenInnen

Verlag DEBOLSILLO

Autor GARCIA MARQUEZ, Gabriel (Colombi

ISBN: 9788497592451

Hinzugefügt zum Katalog am: 15.03.2016

Format: TASCHENBUCH

Seitenzahl: 496

García Márquez zeichnet die Geschichte einer Liebe nach, die seit einem halben Jahrhundert nicht mehr erwidert wurde. Obwohl sie nie richtig eingedämmt zu sein scheint, fliesst die Liebe auf tausend Arten durch den Roman: freudig, melancholisch, bereichernd, immer überraschend.

Die Liebesgeschichte zwischen Fermina Daza und Florentino Ariza, die in einer kleinen karibischen Hafenstadt spielt und sich über mehr als sechzig Jahre erstreckt, könnte wie ein Melodram verärgerter Liebender wirken, die am Ende durch die Gnade der Zeit und die Stärke ihrer eigenen Gefühle gewinnen, da García Márquez gerne die klassischsten Mittel der traditionellen Folklore nutzt. Aber dieses Mal - diesmal allerdings nicht kreisförmig, sondern sukzessive - sind dieses Szenario und diese Figuren wie eine tropische Mischung aus Pflanzen und Ton, die die Hand des Meisters formt und mit der er nach Belieben phantasiert, um sich schließlich in die Gebiete von Mythos und Legende zu begeben. Die Säfte, Gerüche und Geschmäcker der Tropen nähren eine halluzinatorische Prosa, die bei dieser Gelegenheit den schwingenden Hafen des Happy Ends erreicht.

"Es war unvermeidlich: Der Geruch von Bittermandeln erinnerte ihn immer an das Schicksal der Lieben, mit denen er nicht einverstanden war. Dr. Juvenal Urbino nahm dies vom Moment an wahr, als er das noch dunkle Haus betrat, in das er sich dringend begeben hatte, um sich um einen Fall zu kümmern, der vor vielen Jahren nicht mehr dringend für ihn war. Der westindische Flüchtling Jeremiah de Saint-Amour, Kriegsinvalide, Kinderfotograf und sein mitfühlendster Schachgegner, hatte sich mit einem goldenen Zyanid-Rauchmittel vor den Qualen der Erinnerung gerettet.

"Er fand die Leiche mit einer Decke zugedeckt auf dem Kinderbett, auf dem er immer geschlafen hatte, in der Nähe eines Schemels mit dem Eimer, mit dem das Gift verdampft worden war."