EL ESLABÓN PERDIDO

EL ESLABÓN PERDIDO von

Portada de EL ESLABÓN PERDIDO
Zusammenfassung

Generationenkonflikt um mangelndes politisches Bewusstsein bei Kindern von Exilanten

Menge
  • 21.90 CHF

Kategorie: Geschichte und Politik

Verlag Renacimiento

Autor CARNÉS, Luisa

ISBN: 9788484720539

Hinzugefügt zum Katalog am: 30.06.2018

Format: BROSCHIERT

Seitenzahl: 308

Generationenkonflikt um mangelndes politisches Bewusstsein bei Kindern von Exilanten

Das fehlende Glied (1957-1962) gehört zu einer Gruppe unveröffentlichter Werke, in denen der Autor den Generationenkonflikt beschreibt, der erwachsene Exilanten und ihre Nachkommen konfrontiert, die die verlorene und ersehnte Heimat nicht kannten und die ihren Platz in dem Land suchen, in dem sie leben. Auf seinen Seiten wird der Schrei nach dem Fehlen eines politischen Gewissens bei den Kindern jener Exilanten gesammelt, die zuerst den Faschismus bekämpften und später flohen. Das fehlende Glied zeigt das spanische republikanische Exil aus dem Gedächtnis dieses Autors, der, wie viele andere, eine schwierige, sowohl literarische als auch historisch entscheidende Zeit durchlebte. Herausgegeben von Antonio Plaza Plaza (Bustarviejo, Madrid, 1951), Professor für Geschichte am Gymnasium "Blas de Otero" in Madrid.

Artikel in El País von Elena Medel über Luisa Carnés und die vergessenen Autoren

Luisa Carnés

Luisa Carnés (Madrid, 1905-Mexiko DF, 1964) ist ein Beispiel für frühe spanische Literatur in den 1920er Jahren, selten angesichts der begrenzten Ausbildung der Autorin (sie war eine Handarbeiterin) und ihres autodidaktischen Zustandes. Mit 18 Jahren begann sie, Kurzgeschichten zu schreiben, und vor 1936 veröffentlichte sie bereits drei Romane, Peregrinos de Calvario (1928), Natacha (1930) und Tea Rooms (Women Workers) (1934). Seit 1930 verbindet er Literatur und Journalismus und arbeitet in Zeitschriften und Zeitungen wie Crónica, Estampa, La Linterna, As, Ahora, Mundo Obrero und Frente Rojo. Kritiker und Forscher stellen sie in die soziale Vorkriegserzählung oder als Mitglied der sogenannten "Prosa-Autoren von'27". Die meisten dieser Autoren, die sich weitgehend dem politischen Engagement verschrieben hatten, waren für soziale Reformen zugunsten der Arbeiterklasse, die für die Modernisierung des Landes unerlässlich waren. Seit 1934 zeigte Carnés, wie viele andere spanische Schriftsteller seiner Generation, ein wachsendes Interesse an sozialen Fragen, das er in seinem schriftlichen Werk widerspiegelte. Ihre Position in der Verteidigung der Frauen, der Sache der Arbeiter und der republikanischen Legalität, die sie während des Bürgerkriegs bekräftigte, blieb nach 1939 im Exil in Mexiko, was durch ihre journalistischen und literarischen Einfälle deutlich wurde. Im Jahr 2014 veröffentlichte Editorial Renacimiento seine Memoiren Von Barcelona bis zur Bretagne (1939).